Konzeption - Unternehmensbenchmarking

Ziel des Unternehmensbenchmarkings ist es, durch eine objektive Darstellung der Leistungsfähigkeit eine weitere Optimierung der Unternehmensentwicklung, des Managements und der Steuerung zu ermöglichen. Gleichzeitig soll Benchmarking den Betreibern eine Hilfestellung bieten, die gestiegenen technischen, rechtlichen und organisatorischen Anforderungen in einem sich ändernden Umfeld effizient zu beherrschen.

Die Analyse orientiert sich an den Zielen der deutschen Siedlungswasserwirtschaft, das heißt an langfristiger Ver- und Entsorgungssicherheit, einer hohen Qualität bei der Aufgabenerfüllung sowie wirtschaftlicher Effizienz verbunden mit hoher Kundenzufriedenheit und einem nachhaltigen unternehmerischen Handeln. Alle Aspekte werden mit entsprechenden Kennzahlen abgedeckt.

In der Hauptrunde 2017 werden die aktuellen Erkenntnisse aus der Regelwerksarbeit von DWA und DVGW berücksichtigt. Hierzu gehören insbesondere das jeweilige Set der Branchenkennzahlen für die Abwasserbeseitigung und die Wasserversorgung. Weiterhin wird das Hauptkennzahlensystem der Wasserversorgung DVGW W 1100-2 (M) integriert. Durch beide Maßnahmen erhöht sich insbesondere die überregionale Vergleichbarkeit für die Unternehmen.

Egal welchen konkreten Handlungsbedarf die eigenen Kennzahlen aufzeigen, mit einer Projektteilnahme profitiert jedes Werk auch mit Blick auf die nachfolgenden Aspekte:
  • Standortbestimmung im rheinland-pfälzischen Branchenvergleich
  • Dokumentation der eigenen Unternehmensentwicklung und Erkenntnisse über Entwicklungstendenzen innerhalb der Branche
  • Vertiefte Kenntnis über Haupt- und Nebenaufgaben bei der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung sowie deren Strukturierung und Standardisierung
  • Innerbetrieblicher Informationsgewinn und Verbesserung der Transparenz zur Überprüfung und ggf. Neuausrichtung der Kostenrechnung bzw. des Controllings
  • Bestätigung von vermuteten Schwachstellen durch eine externe Begutachtung und Quantifizierung von Effizienzmängeln
  • Festlegung von Kostenbudgets